Ausstellung in Freiburg vom 13. - 28. Februar 2014

2015Flyer_UJKfribourgD.pdf

 

 

Kunstprojekt: Dort wo Ausgrenzung, Überlebenskampf und Hoffnung ist

Für dieses Projekt suchen wir noch:
Ausstellungsorte,  weitere Malorte und auch finanzielle Unterstützung (KONTAKT)

Projektbeschreibung mit Berichten von einem ähnlichen Projekt, das der Künstler, Urs Josef Kehl In Kanada durchgeführt hatte.
Folgende Bilder hat er dieses Jahr in der Schweiz gemalt.

In  Wirklichkeit ist es grau
Ich weiss nicht, woher es kommt, dass ich da plötzlich solche Farben nehme. Vieleicht, weil es einfach Leute dort drin hat. Da kann man das nicht grau lassen.

Beim Bahnhof, wo sich die Obdachlosen treffen.
Sie waren sehr nett zu mir, sie waren fast besorgt darum, dass mich niemand beim Malen stört.

Da bist du ziemlich gut aufgehoben.


Da wollte ich schon lange malen, wegen den Gefangenen und "Arbeitsfaulen", die diese Kanäle gegraben haben.
Immer wieder marschierte jemand auf der Strasse  zum weit entfernten Dorf. Ich wollte wissen, woher die Leute kommen und erreichte ein Durchgangszentrum für Asylbewerber.

Im Gespräch mit Urs erwähnte F. ein äteres Hochhaus mit von allerlei Sachen gefüllten Balkonen.
Zuerst stellte Urs seine Staffelei auf eine Brücke, wo er aber von der Polizei weggeschickt wurde. Er malte dann weiter am Fuss des Gebäudes. Mehrere Bewohner sind zu ihm gekommen, haben mit ihm gesprochen und ihm zu trinken gegeben.

"Was ich bei Urs phantastisch finde: Aus einem grauen Turm macht er einen Turm mit tausend Farben."

Verschiedene Leute aus der Gruppe haben ihre eigenen Malereien hervorgeholt und so ist eine ganze Ausstellung entstanden.


Das Projekt wird unterstützt von: