Der Dialog mit Menschen in Armut

Mit den Bewohnern des Obdachlosenlagers von Noisy-le-Grand gründete Père Joseph Wresinski 1957 die Bewegung ATD Vierte Welt.

Mit diesen von allen verlassenen Familien entwickelte er gemeinschaftliche und kulturelle Projekte, wo Kinder lernen und Erwachsene ihre Würde einfordern und Widerstandskraft schöpfen können. Joseph Wresinski rief unzählige Personen auf, sich zu engagieren und ihre Kräfte mit den Ärmsten auf der ganzen Welt einzusetzen.

Heute versammelt die internationale Bewegung ATD Vierte Welt Menschen jeglicher sozialer und kultureller Herkunft in 34 Ländern auf fünf Kontinenten. Der Einsatz des Gründers für eine Welt ohne Armut und sozialen Ausschluss wird weiter geführt.

Wir setzen uns dafür ein, dass jede Person :

- sich in ihrer Würde respektiert fühlt

- zum Aufbau der Gesellschaft beiträgt

- Zugang zu den Menschenrechten hat

 

Für weitere Informationen :

 

Leben in Würde: ein Menschenrecht

 "Wo immer Menschen dazu verurteilt sind, im Elend zu leben,
werden die Menschenrechte verletzt. Sich mit vereinten Kräften
für ihre Achtung einzusetzen, ist heilige Pflicht."
  
    Joseph Wresinski, 17. Oktober 1987

ATD Vierte Welt strebt eine Gesellschaft an, in der die Ärmsten mit ihrer Lebenserfahrung und ihrem persönlichen Einsatz zu einer gerechteren und brüderlicheren Welt beitragen.

Dieses gesellschaftliche Projekt beruht auf sechs Grundsätzen:

  • WÜRDE: Jeder Mensch, ungeachtet seiner Stellung in der Gesellschaft, hat die gleiche Würde. Sie darf durch nichts und niemanden angetastet werden.
  • MENSCHENRECHTE: Die Achtung der Würde beginnt damit, dass man den Zugang aller zu den Rechten aller sichert (das Recht in einer Familie zu leben, die freie Meinungsäusserung, eine finanziell gesicherte Existenz, Zugang zur Arbeit, zur Bildung, zur Kultur, zur medizinischen Behandlung, zu einer Unterkunft, zum Recht ...)
  • VORRANG DEN AM MEINSTEN AUSGEGRENZTEN: Wer am wenigsten hat, soll das Beste erhalten; die Ärmsten sollen im Zentrum der Gesellschaft stehen.
  • PARTNERSCHAFT: Es ist unmöglich, grosse Armut zu besiegen, ohne die Betroffenen an diesem Kampf zu beteiligen. Sie haben Erfahrung im Widerstand gegen das Elend und wissen am besten, wie sich bittere Armut bekämpfen lässt.
  • DAS WISSEN TEILEN: Die Lebenserfahrung und das Wissen der Ärmsten können sich mit anderen Erfahrungen und Kenntnissen verbinden und zur Triebkraft für eine solidarischere Gesellschaft werden.
  • ENGAGEMENT: Jeder und jede kann sich an der Seite der Ärmsten dafür einsetzen, die grosse Armut zu stoppen: "Jeder Mensch ist eine Chance für die Menschheit" (Joseph Wresinski).

 Für weitere Informationen